Fairness

Dokumentarfilm von Alex Gabbay / UK 2017

Inhalt

Zum Verständnis von Gerechtigkeit

Was fair ist, ist relativ! Oder gibt es überprüfbare Parameter, die faires Handeln einschätzbar oder gar berechenbar machen? Schließt unsere Vorstellung von Fairness alle ein? Sind unsere Gesetze fair und vor allem: für wen sind sie fair? Haben wir einen angeborenen Gerechtigkeitssinn?

Der Dokumentarfilm gibt sowohl Einblick in die frühkindliche Fairness-Forschung als auch in die Debatte über gesellschaftliche Machtverhältnisse und Werte.

Er stellt die Frage, ob Fairness ein über Sozialisation entwickeltes Gespür ist oder ob wir einen angeborenen Gerechtigkeitssinn haben. Es wird untersucht durch welche Mächte unsere Vorstellung von fairem Handeln geprägt sind, wer davon profitiert und wer das Nachsehen hat.

Weltweit werden Stimmen nach einer gerechteren Verteilung der Ressourcen laut, der Handel mit „fairen“ Produkten boomt und die Zusammenhänge zwischen lokalem und globalen Entwicklungen werden transparenter. Höchste Zeit, auch unsere Bewertungsmaßstäbe zu hinterfragen. Ist das, was wir in unserer westlich dominierten Welt für fair halten tatsächlich gerecht? Oder muss auch unsere Fairness fairer verteilt werden?

Alex Gabbay ist ein international anerkannter und dekorierter Regisseur, DOP und Produzent im Bereich Dokumentarfilm. Für seine Arbeiten in Afrika, Asien, im Mittleren Osten und Europa für BBC, Al Jazeera, BBC World, Canal+, Arte und ZDF erhielt er 14 internationale Auszeichnungen.

In seinen Arbeiten erzählt er sehr persönliche Geschichten von Menschen, die sich mit den Folgen globaler Entwicklungen konfrontiert sehen. Dafür bereiste Gabbay Afrika, den Mittleren Osten und Asien, wo er auch mehrere Jahre lebte. Vor acht Jahren begann er eine tiefere Auseinandersetzung mit der conditio humana, aus der eine Serie von investigativen Dokumentarfilmen entstand. Die wichtigsten davon sind Just Trial And Error über Bewusstseinsforschung und Love Hate and Everything In Between über die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Empathie.

Sein jüngster Film Fairness – Zum Verständnis von Gerechtigkeit hinterfragt unsere Akzeptanz sozialer Ungerechtigkeit und erforscht, warum wir ein so hohes Maß an gesellschaftlichen Ungleichheiten tolerieren.

Eintritt: frei! / Mindestverzehr: 7 €

FSK: 12

 

Termine