Evil

Ein Drama von Mikael Håfström, Schweden 2003
im Rahmen der THL ProgrammFilmWochen "AUS ǀGRENZENǀ LOS"- Schulkino

Inhalt

geeignet ab Jahrgangsstufe 8

EVIL spielt in Schweden der 50er Jahre: Der rebellische 16-jährige Erik wird von seiner Mutter – nach einer Schlägerei zu viel – auf das private Elite-Internat Stjärnsberg geschickt und erhält hier seine letzte Chance auf einen Schulabschluss. Hinter der feinen Fassade offenbart sich allerdings ein unmenschliches System von Demütigung und Unterdrückung, ausgeübt von den älteren Schülern gegenüber den Jüngeren. Wie lange kann Erik dies alles ertragen? Denn wenn er zurückschlägt, fliegt er von der Schule.

Die Autobiographie von Bestsellerautor Jan Guillou wurde zum größten Kinoerfolg der letzten Jahrzehnte in Skandinavien.

EVIL erhielt den Schwedischen Filmpreis Guldbagge und eine Oscar-Nominierung als Bester Fremdsprachiger Film.
Evil erzählt vom 16-jährigen Erik, der sich gegen ein System von Demütigungen und Gewalt stellen will. Gelingt das ohne Gewalt? Bei Einsatz von Gewalt droht ihm der Schulverweis und damit die letzte Chance auf einen Abschluss. Wie unerträglich ist es manchmal, wenn das „rote-Linien-Ziehen“ zu einem Drahtseilakt wird… Dies schildert der Film sehr eindrücklich.“ (Peter Gutowski, Künstlerische Leitung)
Themen: Mobbing – Literaturverfilmung – Krisen und Bewältigungsstrategien

Mögliche Einbindung in den Lehrplan: Politik, Geschichte, Ethik/Religion, Gemeinschaftskunde

Hinweis: Dieser Film enthält Gewaltszenen und bedarf der pädagogischen Begleitung. Nehmen Sie gerne unser Workshop-Angebot wahr.

Handreichungen zum Unterricht für LehrerInnen gibt es per Download hier auf der Website, aber auch an der Abendkasse und im kostenlosen Versand. (Bitte rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail!)

 

Eintritt frei! (Nur für Schulgruppen- max. eine Schulklasse pro Filmvorführung)

 

Die THL ProgrammFilmWochen 2022 „Aus I GRENZEN I Los“ – Schulkino

werden gefördert durch