Bombenfrau

von Ivana Sajko
Aus dem kroatischen von Alida Bremer

Inhalt

Ein gehetzt ausgeschütteter Gedankenstrom einer Terroristin unmittelbar vor der Tat. Gedanken einer Frau, die sich zu Höherem bestimmt fühlt, die ihren Namen schon in großen Lettern in der Zeitung stehen sieht; die sich noch fragt, ob ihre Tat Selbstmord oder heroischer Akt ist, sich längst aber schon mit der Bombe in ihrem Gürtel verschmolzen wähnt, in der bevorstehenden Explosion einen Akt des Gebärens oder einen ungeheuren Orgasmus vorausschaut. Eine Frau, die zwischen Wahnsinn und Weltrettungsfantasien hin und
hergeworfen wird.

Warum uns die Produktion so am Herzen liegt – Eine Pressemitteilung

„Wir sind sehr stolz auf unsere Produktion von BOMBENFRAU. Das gesamte Team steht zum einen zu dem herausragenden Text der kroatischen Autorin Ivana Sajko und auch hinter der Inszenierung des Stückes.“ (Peter Gutowski, Künstlerischer Leiter)

„Von Anfang an war uns klar, dass wir es mit diesem Stück nicht leicht haben würden. Beeindruckt haben uns aber die vielen begeisterten Rückmeldungen unserer Besucher. Leider finden die Menschen oft bei Themen, wie sie in BOMBENFRAU behandelt werden, erst gar nicht den Weg ins Kleine Theater in der Im Brahm Brotfabrik. Dabei bietet BOMBENFRAU nicht nur anspruchsvolle Theaterkost, sondern vom ersten bis zum letzten Moment Hochspannung!“ (Anuschka Gutowski, Geschäftsführerin und Schauspielerin des THL)

„Hier hat sich ein Team in die Sache reingehängt wie ich das in dieser Form lange nicht mehr erlebt habe. Es ist ja nicht so selbstverständlich, wenn man von, die Existenz bedrohenden Problemen umstellt ist, da noch eine gewisse Leichtigkeit und die erforderliche extrem hohe Konzentration aufzubringen. All das hat aber – wie durch ein Wunder – fabelhaft funktioniert! Wir haben zum ersten Mal eine so starke Komponente ‚Film‘ in ein Projekt eingebracht. Hier konnten wir auf die immensen Erfahrungen der Medienfachfrau und Musikerin Anya Worts zurückgreifen. Und eine regelrechte Wucht erhält die Aufführung durch den Perkussionisten Georg Herz. Das war ein echter Glücksfall! Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich dafür bedanken.“ (Peter Gutowski)

„Wir haben uns dann entschlossen, die Produktion wieder in den Spielplan aufzunehmen, obwohl das ein finanzielles Risiko für uns bedeutet. Aber wir wollen für BOMBENFRAU kämpfen. Wir bemühen uns derzeit auch um Gastspiele in anderen Städten. (Lächelt:) Wir müssen wirklich dringend mal auch mit unseren Abendproduktionen einen Tapetenwechsel haben. Wäre schön, wenn das gelingen würde.
Zugunsten der angesetzten Sondertermine und der verstärkten Konzentration auf BOMBENFRAU haben wir uns entschlossen, das im gleichen Zeitraum geplante Projekt BLACKBOX 1.0 erst einmal auf Eis zu legen.“ (Anuschka Gutowski)

 

Eintritt: 19,00 €, 7 € / 6 € Jugendliche
Inkl. Imbiss

Termine

Fr22.11.201919:30

Bombenfrau

Hintergrund

Die Autorin Ivana Sajko:

  • Geboren 1975 in Zagreb
  • Studium an der Akademie für Dramatische Kunst in Zagreb
  • Mitherausgeberin der Zeitschrift für Performative Künste „Frakcija“ (Fraktion)
  • 1998 erscheint ihr erster Theatertext „Orange in den Wolken“
  • 1998 „Kroatischer Staatspreis für Dramentexte“
  • Lebt seit 2016 in Berlin

 

Ivana Sajko sieht das Politische in ihren Werken nicht so sehr darin, WAS sie schreibt, sondern eher darin, WIE sie schreibt: „Der Primat des Themas tötet die Kunst.“